Die Dos & Don’ts

Entscheidend ist zunächst einmal das Alter des Hundes. Schon im Welpenalter kann die Motivation des Hundes auf die Frisbeescheibe gefördert werden. Roller oder flache Würfe kann man auch mit jungen Hunden trainieren. Hier gilt: Alles mit Maß und Ziel!  Sprünge sollte man erst dann mit dem Hund beginnen, wenn er ausgewachsen ist.

Generell sollte der Hund gesund sein. Es empfiehlt sich vor dem intensiven Dog Frisbee Training ein Check beim Tierarzt!  Für Hunde mit Hüft- oder Ellenbogendysplasie scheidet dieser tolle Sport leider aus.

Wichtig ist es, vor dem Spiel das Spielfeld zu begutachten. Schon kleine Löcher in der Wiese machen diese unbespielbar, denn tritt der Hund in ein solches Loch, kann über einen Bänderriss bis hin zum Knochenbruch alles passieren. Betonierter Boden oder Schotterflächen scheiden natürlich aus. Achtet besonders darauf, dass innerhalb des Spielfeldes keine Baumstümpfe oder in die Erde gesteckte Stöcke aus dem Boden ragen.

Spielt diesen Sport nur mit speziellen Hundefrisbees!
Da die Scheiben gerade am Anfang von den Hunden schnell durchlöchert werden, nehmt immer Schmirgelpapier, ein Teppichmesser und ein Feuerzeug mit, um Kanten und Ecken zu bearbeiten. Grob verunstaltete Scheiben und Scheiben mit Rissen müsst ihr immer wegwerfen. Kaputte Scheiben sind gefährlich und können Lefzen, Zähne und Zunge eures Hundes verletzen!

Mehr zur richtigen Scheibe findet ihr unter >>Scheibenkunde<<!

Vor jedem Training muss der Hund aufgewärmt werden. Egal ob durch einen kurzen Spaziergang, ein paar Roller oder Dehnübungen, sowohl WarmUp als auch CoolDown sind unverzichtbare Elemente des Discdogging. Kein Sportler – und euer Hund ist der Athlet – beginnt sein Training ohne dementsprechendes Aufwärmen und sollte auch nach der intensiven Bewegung auf das sogenannte CoolDown achten!

Nach intensiven Spiel wie zum Beispiel bei Turnieren, ist es wichtig darauf zu achten dass sich Atem und Pulsfrequenz wieder normalisieren. Die beanspruchte Muskulatur sollte leicht bewegt werden, Körper und Muskeltemperatur sinken wieder ab.

Hunde (Menschen übrigens auch) die gut trainiert und körperlich fit sind, haben ein deutlich geringeres Verletzungsrisiko.

Achtet während des Spielens auf euren Hund. Ein frisbeebegeisterter Hund läuft trotz einer Verletzung weiter. Sollte der Hund lahmen, bitte SOFORT abbrechen und vom Tierarzt kontrollieren lassen.

Füttert den Hund nicht vor dem Spielen! Der Hund kann sich eine Magendrehung zuziehen.

Spielt mit Spaß! Kostet die Freiheit dieses Sports aus, genießt die Ungezwungenheit euch ganz nach Belieben mit eurem vierbeinigen Freund in der freien Natur auspowern zu können. Laßt euren Spirit fließen und erfreut euch an den kleinen Dingen des Lebens!

Ganz nach dem Motto Let’s chuck & chill“!

zurück

Werbeanzeigen